deutsche dichter de

Abschied von Bremen

Mündlich

<p>O Bremen, ich mu&szlig; dich nun lassen,<br />
O du wundersch&ouml;ne Stadt,<br />
Und darinnen mu&szlig; ich lassen<br />
Meinen allersch&ouml;nsten Schatz.<br />
<br />
Wir haben oft beisamm gesessen,<br />
Manche sch&ouml;ne Monden-Nacht,<br />
Manchen Schlaf zusamm vergessen,<br />
Und die Zeit so zugebracht.<br />
<br />
Mein Koffer rollt, der Morgen k&uuml;hlet,<br />
Ach, die Stra&szlig;en sind so still,<br />
Und was da mein Herze f&uuml;hlet,<br />
Nimmermehr ich sagen will.<br />
<br />
Der Weg mich schmerzlich wieder lenket<br />
Hin, wo Liebchen sah herab,<br />
Da&szlig; sie ja noch mein gedenket,<br />
Dr&uuml;ck ich zwei Pistolen ab.<br />
<br />
Bald jagt vor dir in diesen Gassen,<br />
Manches Windlein d&uuml;rren Staub,<br />
Meine Seufzer sinds, sie lassen<br />
Vor dir nieder trocknes Laub.<br />
<br />
So steh ich wirklich nun im Schiffe,<br />
Meinen Koffer seh ich drauf,<br />
Wie der Schiffer herzhaft pfiffe,<br />
Zogen wir wohl Anker auf.<br />
<br />
Ich seh den Sturmwind rauschend gehen,<br />
O mein Schiff hat schnellen Lauf,<br />
Wird es wohl zu Grunde gehen,<br />
Wanket nicht Gedanken drauf.</p>