deutsche dichter de

Abschiedszeichen

<p>Wie sch&ouml;n bl&uuml;ht uns der Mayen,<br />
Der Sommer f&auml;hrt dahin,<br />
Mir ist ein sch&ouml;n Jungfr&auml;uelein<br />
Gefallen in meinen Sinn.<br />
Bey ihr ja w&auml;r mir wohl,<br />
Wann ich nur an sie denke,<br />
Mein Herz ist freudenvoll.<br />
<br />
Wenn ich des Nachts lieg schlafen,<br />
Mein Feinslieb kommt mir f&uuml;r,<br />
Wenn ich alsdann erwache,<br />
Bey mir ich niemand sp&uuml;r;<br />
Bringt meinem Herzen Pein,<br />
Wollt Gott, ich sollt ihr dienen,<br />
Wie m&ouml;cht mir bas gesein.<br />
<br />
Bey ihr da w&auml;r ich gerne,<br />
Bey ihr da w&auml;r mirs wohl;<br />
Sie ist mein Morgensterne<br />
Strahlt mir ins Herz so voll.<br />
Sie hat ein rothen Mund,<br />
Sollt ich sie darauf k&uuml;ssen,<br />
Mein Herz w&uuml;rd mir gesund.<br />
<br />
Ich werf mit Rosenbl&auml;ttern<br />
In Liebchens Fenster ein:<br />
Ey schlafe oder wache,<br />
Ich m&ouml;chte bey dir seyn!<br />
Das Fensterlein steht auf<br />
Wie bey dem Vogelsteller,<br />
Ich wag mich nicht hinauf.<br />
<br />
Wollt Gott, ich f&auml;nd im Garten<br />
Drey Rosen auf einem Zweig,<br />
Ich wollte auf sie warten,<br />
Ein Zeichen w&auml;r's mir gleich;<br />
Das Morgenroth ist weit,<br />
Es streut schon seine Rosen,<br />
Adie meine sch&ouml;ne Maid.</p>