deutsche dichter de

Bei Nacht sind alle Kühe schwarz

<p>Bei der Nacht ist so finster im Weg,<br />
Man sieht weder Br&uuml;cke noch Steg,<br />
Weder Stock noch Stein,<br />
Man st&ouml;&szlig;t sich ans Bein,<br />
Drum geh ich nicht gern allein.<br />
<br />
Bei der Nacht ist meine Frau auch so sch&ouml;n,<br />
Bei Tag mag ich nicht mit ihr gehn.<br />
Bei der Nacht so sch&ouml;n!<br />
Kanns gar nicht verstehn,<br />
Mag halters nicht mit ihr gegehn.<br />
<br />
Und wann ich wieder heurathen thu,<br />
So nehm ichs Laternel dazu;<br />
Da sieht man beim Licht,<br />
Doch was einer kriegt,<br />
Eine W&uuml;ste, die mag ich mehr nicht.<br />
<br />
Und wenn ich ein Kindelein krieg,<br />
So mu&szlig; es so sch&ouml;n seyn als ich,<br />
Sonst g'h&ouml;rt es nicht mein,<br />
Ich gehs halt nicht ein,<br />
Es mu&szlig; wie ich so sch&ouml;n seyn.<br />
<br />
Bei der Nacht hat mich oft was gefreut,<br />
Ich denk halt, 's giebt noch mehr so Leut,<br />
Da schl&auml;ft man in Ruh,<br />
Und deckt sich brav zu,<br />
Es geht, ich wei&szlig; selber nicht wuh!</p>