deutsche dichter de

Construction der Welt

<p>Als Gott die Welt erschaffen<br />
Und allerhand Gethier,<br />
Konnt er nicht ruhig schlafen,<br />
Er hat noch etwas f&uuml;r;<br />
Wann nur ein Mensch auf Erden,<br />
Dacht er in seinem Sinn,<br />
Die Welt mu&szlig; voller werden,<br />
Es sey noch etwas drinn.<br />
<br />
Dem k&ouml;nnt wohl alles nutzen<br />
So sch&ouml;n gemacht voraus,<br />
Drauf nahm er einen Butzen<br />
Und macht ein M&auml;nnlein draus;<br />
Er schnipt ihn in die H&ouml;he,<br />
Blies ihn ein bissel an,<br />
Da sah er vor sich stehen<br />
Adam! den ersten Mann.<br />
<br />
Der Stein, wo Adam sa&szlig;e,<br />
Der war sehr kalt und na&szlig;,<br />
Es fror ihn ans Gesa&szlig;e,<br />
Drum legt er sich ins Gras;<br />
Gott Vater schaut vom Himmel,<br />
Und schaut dem Adam zu,<br />
Gedacht bey sich schon immer:<br />
Was macht mein grosser Bu?<br />
<br />
Ich darf ihn ja nicht schlagen,<br />
Es ist ein jung frisch Blut,<br />
Ein Weib mu&szlig; ich ihm schaffen,<br />
Sonst thut er mir kein gut.<br />
Dann kommt er hergeschlichen,<br />
Da&szlig; mans konnt merken schier,<br />
Fein geschwind nahm er ein Rippe,<br />
Aus Adams Seit herf&uuml;r.<br />
<br />
Adam, der thut erwachen,<br />
Und hat das Ding gesp&uuml;rt,<br />
Es war ihm nicht ums Lachen,<br />
Drum er so heftig schrie:<br />
O Herr! Wo ist mein Rippen?<br />
Ich bin kein ganzer Mann,<br />
Wann ich daran will dippen,<br />
So ist kein Ripp mehr da.<br />
<br />
Adam sey nur zufrieden,<br />
Schlaf fort in guter Ruh,<br />
Vor Schaden dich will b&rsquo;h&uuml;ten,<br />
Ich stell dirs wiedrum zu.<br />
Ein Weib will ich draus machen,<br />
Ein wunderliches Thier,<br />
Du sollst mir dr&uuml;ber lachen,<br />
Schau gschwind, da stehts schon hier!<br />
<br />
Kannst du so sch&ouml;ne Sachen<br />
O lieber Gott und Herr!<br />
Aus meinen Rippen machen,<br />
So nimm der Rippen mehr;<br />
Komm her mein liebe Rippe,<br />
Sey tausendmal willkomm,<br />
Geh hin und nimm die Schippe,<br />
Und grab die Erd herum.<br />
<br />
Eins will ich euch noch sagen,<br />
Den Baum la&szlig;t mir mit Fried,<br />
Die Frucht so er thut tragen<br />
Sollt ihr vorkosten nit.<br />
Ihr sollt des Tods gleich sterben,<br />
Zum Garten naus gejagt,<br />
Ins Elend und Verderben,<br />
Zum Garten naus gejagt.<br />
<br />
Ach Gott, was sch&ouml;ne &Auml;pfel,<br />
So roth als wie ein Blut,<br />
Sie w&auml;r&rsquo;n recht in mein Kr&ouml;pfel,<br />
Ich glaub sie seynd recht gut!<br />
Br&auml;ucht nicht lang zu studieren,<br />
K&ouml;nnt bald ein Doktor seyn;<br />
Br&auml;ucht nicht lang zu studieren,<br />
K&ouml;nnt bald ein Doktor seyn.<br />
<br />
Darauf die Schlang sich kr&uuml;mmet<br />
An die verbotne Frucht,<br />
Anbey ganz lieblich singet:<br />
Glaubt nicht da&szlig; dieser Fluch<br />
An euch erf&uuml;llt soll werden,<br />
Viel lieber wird euch seyn<br />
Das Leben hier auf Erden,<br />
Wie G&ouml;tter k&ouml;nnt ihr seyn.<br />
<br />
Mit Gott das la&szlig; du bleiben,<br />
Fangst sch&ouml;ne H&auml;ndel an,<br />
Er ist im Stand, thut treiben<br />
Uns gleich zum Garten naus.<br />
Adam wo bist hinkrochen?<br />
O weh er ruft uns schon;<br />
Adam wo bist hinkrochen?<br />
O weh er ruft uns schon.<br />
<br />
O Herr! thut mich verschonen,<br />
Ich kann ja nichts daf&uuml;r,<br />
Die Rippe hats gethan,<br />
Die Schlang hat uns verf&uuml;hrt.<br />
Die Schlang hat uns versprochen,<br />
Wir k&ouml;nnten was bessers seyn,<br />
Drauf dachten wir wolltens wagen,<br />
Und haben halt bissen drein.<br />
<br />
Kriech mit mir unters Geb&uuml;sche,<br />
Geschwind la&szlig;t uns bedecken,<br />
Sonst thut er uns erwischen,<br />
Wann er herein thut treten.<br />
Adam wo bist hingangen?<br />
O weh! er ruft uns schon!<br />
Adam wo bist hingangen?<br />
O weh! er ruft uns schon!<br />
<br />
Untreues Lumpeng&rsquo;sindel,<br />
Wie &uuml;bel habt ihr g&rsquo;hau&szlig;t;<br />
Geschwind macht euren B&uuml;ndel.<br />
Packt euch zum Garten naus;<br />
In Arbeit sollst du schwitzen,<br />
Weil dieses hast gethan,<br />
Und bey dem Rocken sitzen,<br />
Das ist der S&uuml;nden Lohn.<br />
<br />
Die Eva wollt nicht gehen,<br />
Die rief sich ihren Mann,<br />
Der wollt ihr nicht beystehen,<br />
Da gieng das Zanken an.<br />
Jezt wird das gr&ouml;&szlig;te Wetter<br />
Um meinen Hals hergehn,<br />
H&auml;tt ich das alte Leder<br />
Mein Lebtag nicht gesehn!<br />
<br />
Zu Fu&szlig; sollst du nicht laufen,<br />
Ich sags bey meiner Treu,<br />
Was Sch&ouml;ns will ich dir kaufen,<br />
Wenn Kirchweih kommt herbey.<br />
Und kriegst du mir erst Kinder,<br />
Wohl &uuml;bers Jahr hinaus,<br />
So wasch ich dir die Windel<br />
Und kehr die Stuben aus.</p>