deutsche dichter de

An eben dieselbe

<p>Was wundert Ihr Euch noch/ Ihr Rose der Jungfrawen/<br />
Da&szlig; diese purpur Ro&szlig; die Ihr kaum auffgefast<br />
In Ewr schneeweissen Hand so vnversehns erblast?<br />
So wird Ewr sch&ouml;ner Leib/ nach dem Er abgehawen/<br />
Vons Todes scharffer Seens in kurtzem seyn zu schawen.&nbsp;<br />
Di&szlig; was Ihr jtzt an Euch so lieblich f&uuml;nckeln last/<br />
Der Hal&szlig;/ der Mund/ die Brust/ sol werden so verhast/<br />
Da&szlig; jedem/ der sie siht/ davon wird hefftig grawen.<br />
Ewr Seufftzer ist vmbsonst! nichts ist das auff der Welt/<br />
So sch&ouml;n es jmmer sey Bestand v&ntilde; Farbe helt/<br />
Wir sind von Mutter-Leib zum vntergang erkohren.<br />
Mag auch an Sch&ouml;nheit was/ der Blum zu gleichen seyn?<br />
Doch/ eh sie recht noch bl&uuml;ht verwelckt vnd felt sie ein/<br />
So greifft der Todt nach vns/ so bald wir sind gebohren.</p>