deutsche dichter de

Blumentod

<p>Wie sind meine Finger so gr&uuml;n,<br />
Blumen hab' ich zerrissen;<br />
Sie wollten f&uuml;r mich bl&uuml;hn<br />
Und haben sterben m&uuml;ssen.<br />
Sie neigten sich in mein Angesicht<br />
Wie fromme sch&uuml;chterne Lider,<br />
Ich war in Gedanken, ich achtet's nicht<br />
Und bog sie zu mir nieder,<br />
Zerri&szlig; die lieben Glieder<br />
In sorgenlosem Mut.<br />
Da flo&szlig; ihr gr&uuml;nes Blut<br />
Um meine Finger nieder;<br />
Sie weinten nicht, sie klagten nicht,<br />
Sie starben ohne Laut,<br />
Nur dunkel ward ihr Angesicht,<br />
Wie wenn der Himmel graut.<br />
Sie konnten mir's nicht ersparen,<br />
Sonst h&auml;tten sie's wohl getan;<br />
Wohin bin ich gefahren<br />
In tr&uuml;ben Sinnens Wahn?<br />
<br />
O t&ouml;richt Kinderspiel,<br />
O schuldlos Blutvergie&szlig;en!<br />
Und gleicht's dem Leben viel,<br />
La&szlig;t mich die Augen schlie&szlig;en,<br />
Denn was geschehn ist, ist geschehn,<br />
Und wer kann f&uuml;r die Zukunft stehn?</p>