deutsche dichter de

Ach alles geht vorbei

Ach alles geht vorbei
Selbst dieser Unverstand
Den ich in einer wundersel'gen Stunde,
An einer Wand empfand
Hat nicht Bestand.
          
Ja alles geht vorbei,
Doch daß ich auferstand
Und wie ein Irrstern ewig sie umrunde,
Ein Geist den sie gebannt,
Das hat Bestand.
    
Ja alles geht vorbei,
Nur dieses mag'sche Band
Aus meines Wesens tiefstem Grunde
Zu ihrem Geist gespannt,
Das hat Bestand.
    
Ja alles geht vorbei
Doch ihrer Güte Pfand,
Jed Wort aus ihrem reinen lieben Munde
Folgt mir ins andre Land,
Und hat Bestand.
    
Ja alles geht vorbei,
Nur eines ist kein Tand,
Der Geist, der nur in diesem heil'gen Bunde
Vom Himmel ward gesandt,
Der hat Bestand.
    
Ja alles geht vorbei,
Doch Sie, die mich erkannt,
Den Harrenden, wildfremd an Ort und Stunde,
Gieng nicht vorbei, sie stand
 Reicht mir die Hand.
    
 Ja alles geht vorbei,
Doch diese liebe Hand
Die ich in dunkler freudenheller Stunde
An meinem Herzen fand,
Die hat Bestand.
          
Ja alles geht vorbei,
Nur dieser heiße Brand,
In meiner Brust die bittre süße Wunde.
Die ihre Hand verband,
Die hat Bestand!