deutsche dichter de

Erntelied

<p>Es ist ein Schnitter, der hei&szlig;t Tod,<br />
Er m&auml;ht das Korn, wenn's Gott gebot;<br />
Schon wetzt er die Sense,<br />
Da&szlig; schneidend sie gl&auml;nze,<br />
Bald wird er dich schneiden,<br />
Du mu&szlig;t es nur leiden;<br />
Mu&szlig;t in den Erntekranz hinein,<br />
H&uuml;te dich sch&ouml;ns Bl&uuml;melein!</p>
<p>Was heut noch frisch und bl&uuml;hend steht<br />
Wird morgen schon hinweggem&auml;ht,<br />
Ihr edlen Narzissen,<br />
Ihr s&uuml;&szlig;en Melissen,<br />
Ihr sehnenden Winden,<br />
Ihr Leid-Hyazinthen,<br />
M&uuml;&szlig;t in den Erntekranz hinein,<br />
H&uuml;te dich sch&ouml;ns Bl&uuml;melein!</p>
<p>Viel hunderttausend ohne Zahl,<br />
Ihr sinket durch der Sense Stahl,<br />
Weh Rosen, weh Lilien,<br />
Weh krause Basilien!<br />
Selbst euch Kaiserkronen<br />
Wird er nicht verschonen;<br />
Ihr m&uuml;&szlig;t zum Erntekranz hinein,<br />
H&uuml;te dich sch&ouml;ns Bl&uuml;melein!</p>
<p>Du himmelfarben Ehrenpreis,<br />
Du Tr&auml;umer, Mohn, rot, gelb und wei&szlig;,<br />
Aurikeln, Ranunkeln,<br />
Und Nelken, die funkeln,<br />
Und Malven und Narden<br />
Braucht nicht lang zu warten;<br />
M&uuml;&szlig;t in den Erntekranz hinein,<br />
H&uuml;te dich sch&ouml;ns Bl&uuml;melein!</p>
<p>Du farbentrunkner Tulpenflor,<br />
Du tausendsch&ouml;ner Floramor,<br />
Ihr Blutes-Verwandten,<br />
Ihr Glut-Amaranthen,<br />
Ihr Veilchen, ihr stillen,<br />
Ihr frommen Kamillen,<br />
M&uuml;&szlig;t in den Erntekranz hinein,<br />
H&uuml;te dich sch&ouml;ns Bl&uuml;melein!</p>
<p>Du stolzer, blauer Rittersporn,<br />
Ihr Klapperrosen in dem Korn,<br />
Ihr R&ouml;slein Adonis,<br />
Ihr Siegel Salomonis,<br />
Ihr blauen Cyanen,<br />
Braucht ihn nicht zu mahnen.<br />
M&uuml;&szlig;t in den Erntekranz hinein,<br />
H&uuml;te dich sch&ouml;ns Bl&uuml;melein!</p>
<p>Lieb Denkeli, Vergi&szlig; mein nicht,<br />
Er wei&szlig; schon, was dein Name spricht,<br />
Dich seufzerumschwirrte<br />
Brautkr&auml;nzende Myrte,<br />
Selbst euch Immortellen<br />
Wird alle er f&auml;llen!<br />
M&uuml;&szlig;t in den Erntekranz hinein,<br />
H&uuml;te dich sch&ouml;ns Bl&uuml;melein!</p>
<p>Des Fr&uuml;hlings Schatz und Waffensaal<br />
Ihr Kronen, Zepter ohne Zahl,<br />
Ihr Schwerter und Pfeile,<br />
Ihr Speere und Keile,<br />
Ihr Helme und Fahnen<br />
Unz&auml;hliger Ahnen,<br />
M&uuml;&szlig;t in den Erntekranz hinein,<br />
H&uuml;te dich sch&ouml;ns Bl&uuml;melein!</p>
<p>Des Maies Brautschmuck auf der Au,<br />
Ihr Kr&auml;nzlein reich von Perlentau,<br />
Ihr Herzen umschlungen,<br />
Ihr Flammen und Zungen,<br />
Ihr H&auml;ndlein in Schlingen<br />
Von schimmernden Ringen,<br />
M&uuml;&szlig;t in den Erntekranz hinein,<br />
H&uuml;te dich sch&ouml;ns Bl&uuml;melein!</p>
<p>Ihr samtnen Rosen-Miederlein,<br />
Ihr seidnen Lilien-Schleierlein,<br />
Ihr lockenden Glocken,<br />
Ihr Schr&auml;ubchen und Flocken,<br />
Ihr Tr&auml;ubchen, ihr Becher,<br />
Ihr H&auml;ubchen, ihr F&auml;cher,<br />
M&uuml;&szlig;t in den Erntekranz hinein,<br />
H&uuml;te dich sch&ouml;ns Bl&uuml;melein!</p>
<p>Herz, tr&ouml;ste dich, schon k&ouml;mmt die Zeit,<br />
Die von der Marter dich befreit,<br />
Ihr Schlangen, ihr Drachen,<br />
Ihr Z&auml;hne, ihr Rachen,<br />
Ihr N&auml;gel, ihr Kerzen,<br />
Sinnbilder der Schmerzen,<br />
M&uuml;&szlig;t in den Erntekranz hinein,<br />
H&uuml;te dich sch&ouml;ns Bl&uuml;melein!</p>
<p>O heimlich Weh halt dich bereit!<br />
Bald nimmt man dir dein Trostgeschmeid,<br />
Das duftende Sehnen<br />
Der Kelche voll Tr&auml;nen,<br />
Das hoffende Ranken<br />
Der kranken Gedanken<br />
Mu&szlig; in den Erntekranz hinein,<br />
H&uuml;te dich sch&ouml;ns Bl&uuml;melein!</p>
<p>Ihr Bienlein ziehet aus dem Feld,<br />
Man bricht euch ab das Honigzelt,<br />
Die Bronnen der Wonnen,<br />
Die Augen, die Sonnen,<br />
Der Erdsterne Wunder,<br />
Sie sinken jetzt unter,<br />
All in den Erntekranz hinein,<br />
H&uuml;te dich sch&ouml;ns Bl&uuml;melein!</p>
<p>O Stern und Blume, Geist und Kleid,<br />
Lieb, Leid und Zeit und Ewigkeit!<br />
Den Kranz helft mir winden,<br />
Die Garbe helft binden,<br />
Kein Bl&uuml;mlein darf fehlen,<br />
Jed' K&ouml;rnlein wird z&auml;hlen<br />
Der Herr auf seiner Tenne rein,<br />
H&uuml;te dich sch&ouml;ns Bl&uuml;melein!</p>