deutsche dichter de

Frühlingsschrei eines Knechtes aus der Tiefe

<p>1.<br />
&nbsp;&nbsp;&nbsp; Meister, ohne dein Erbarmen<br />
Mu&szlig; im Abgrund ich verzagen,<br />
Willst du nicht mit starken Armen<br />
Wieder mich zum Lichte tragen<br />
&nbsp;<br />
2.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;J&auml;hrlich greifet deine G&uuml;te,<br />
In die Erde, in die Herzen,<br />
J&auml;hrlich weckest du die Bl&uuml;te,<br />
Weckst in mir die alten Schmerzen.<br />
&nbsp;<br />
3.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Einmal nur zum Licht geboren,<br />
Aber tausendmal gestorben,<br />
Bin ich ohne dich verloren,<br />
Ohne dich in mir verdorben<br />
&nbsp;<br />
4.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Wenn sich so die Erde reget,<br />
Wenn die Luft so sonnig wehet,<br />
Dann wird auch die Flut beweget,<br />
Die in Todesbanden stehet.<br />
&nbsp;<br />
5.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Und in meinem Herzen schauert<br />
Ein betr&uuml;bter bittrer Bronnen,<br />
Wenn der Fr&uuml;hling drau&szlig;en lauert,<br />
K&ouml;mmt die Angstflut angeronnen.<br />
&nbsp;<br />
6.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Weh! durch giftge Erdenlagen,<br />
Wie [die] Zeit sie angeschwemmet,<br />
Habe ich den Schacht geschlagen,<br />
Und er ist nur schwach verd&auml;mmet.<br />
&nbsp;<br />
7.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Wenn nun rings die Quellen schwellen,<br />
Wenn der Grund geb&auml;rend ringet,<br />
Brechen her die giftgen Wellen,<br />
Die kein Fluch, kein Witz mir zw&auml;nget.<br />
&nbsp;<br />
8.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Andern ruf ich, schwimme, schwimme,<br />
Mir kann solcher Ruf nicht taugen,<br />
Denn in mir ja steigt die grimme<br />
S&uuml;ndflut, bricht aus meinen Augen.<br />
&nbsp;<br />
9.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Und dann scheinen b&ouml;s Gez&uuml;chte<br />
Mir die bunten L&auml;mmer alle,<br />
Die ich gr&uuml;&szlig;te, s&uuml;&szlig;e Fr&uuml;chte,<br />
Die mir reiften, bittre Galle.<br />
&nbsp;<br />
10.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Herr, erbarme du dich meiner,<br />
Da&szlig; mein Herz neu bl&uuml;hend werde,<br />
Mein erbarmte sich noch keiner<br />
Von den Fr&uuml;hlingen der Erde.<br />
&nbsp;<br />
11.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Meister, wenn dir alle H&auml;nde<br />
Nahn mit s&uuml;&szlig;erf&uuml;llten Schalen,<br />
Kann ich mit der bittern Spende<br />
Meine Schuld dir nimmer zahlen<br />
&nbsp;<br />
12.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Ach, wie ich auch tiefer w&uuml;hle,<br />
Wie ich sch&ouml;pfe, wie ich weine,<br />
Nimmer ich den Schwall ersp&uuml;le<br />
Zum Kristallgrund fest und reine.<br />
&nbsp;<br />
13.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Immer st&uuml;rzen mir die W&auml;nde,<br />
Jede Schicht hat mich belogen,<br />
Und die arbeitblutgen H&auml;nde<br />
Brennen in den bittern Wogen.<br />
&nbsp;<br />
14.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Weh! der Raum wird immer enger,<br />
Wilder, w&uuml;ster stets die Wogen,<br />
Herr, o Herr! ich treib's nicht l&auml;nger,<br />
Schlage deinen Regenbogen.<br />
&nbsp;<br />
15.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Herr, ich mahne dich, verschone,<br />
Herr! ich h&ouml;rt in jungen Tagen,<br />
Wunderbare Rettung wohne<br />
Ach, in deinem Blute, sagen.<br />
&nbsp;<br />
16.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Und so mu&szlig; ich zu dir schreien,<br />
Schreien aus der bittern Tiefe,<br />
K&ouml;nntest du auch nicht verzeihen,<br />
Da&szlig; dein Knecht so k&uuml;hnlich riefe!<br />
&nbsp;<br />
17.<br />
&nbsp;&nbsp; &nbsp;Da&szlig; des Lichtes Quelle wieder<br />
Rein und heilig in mir flute,<br />
Tr&auml;ufle einen Tropfen nieder,<br />
Jesus, mir, von deinem Blute!</p>