deutsche dichter de

Wütend und naß

W&uuml;tend und na&szlig;<br>
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;glitt ich aus dem Leib meiner Mutter<br>
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;begriff nie wozu<br>
und auf wessen Befehl<br>
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;sp&auml;ter blinzelte ich im Licht<br>

&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;und wurde mi&szlig;trauisch<br>
so bin ich noch immer<br>
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;gen&uuml;ge mir selber; die Welt<br>
da drau&szlig;en<br>
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;ist ungewi&szlig;. Sie geh&ouml;rt mir nicht.<br>
Ist eine unbegreifliche Gnade<br>

&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;oder auch<br>
ein b&ouml;ser Fluch. Wer kann das<br>
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;wissen<br>

Auf alles gefa&szlig;t sein.<br>
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Darum sammle ich die Weine<br>
rauche ich die braunen getrockneten<br>
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Bl&auml;tter<br>

Verg&auml;nglichkeiten<br>
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;nur das Nichtige hat<br>
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Bestand.