deutsche dichter de

Timon der Zweite

<p>&raquo;Nur aus der Welt, der Lasterwelt, <br />
Der Welt voll Heuchelei, Gewalt und Schadenfreude! <br />
Wo jede gute That mit Wermuth wird verg&auml;llt, <br />
Wo Unschuld, Z&auml;rtlichkeit und Tugendfreude <br />
L&auml;ngst flohen! Aus der Lasterwelt <br />
Zum Himmel auf!&laquo; So taumelt' ich voll Gram, <br />
Verzweifelnd, unst&auml;t in die W&uuml;st' und kam <br />
An eine kleine H&uuml;tt' und sah - <br />
Da! <br />
Himmelsm&auml;dchen! Find' ich eine, <br />
Die ich such', um die ich weine, <br />
Eine der G&ouml;ttinnen hier? <br />
Unschuld, Liebe, Tugendfreude - <br />
Welche? - Doch Du bist der keine! <br />
Unschuld, Liebe, Tugendfreude <br />
Wohnen ja vereint in Dir! <br />
M&auml;dchen, um Dich ist der Himmel! <br />
S&uuml;&szlig;es M&auml;dchen, vom Get&uuml;mmel <br />
Jener Welt, voll Schadenfreude, <br />
Voll Gewalt, voll Heuchelei, <br />
Floh ich! - Sch&ouml;nste! ach, verg&ouml;nnst Du, <br />
Da&szlig; dies hier mein Himmel sei?</p>