deutsche dichter de

Landschaft

<p>Da&szlig; alles sieht so lustig aus, <br />
So wohl gewaschen das Bauerhaus, <br />
So morgentaulich Gras und Baum, <br />
So herrlich Blau der Berge Saum! <br />
Seht nur das W&ouml;lfchen, wie es spielt<br />
Und sich im reinen &Auml;ther f&uuml;hlt! <br />
F&auml;nde ich ein Niederl&auml;nder hier, <br />
Er n&auml;hme wahrlich gleich Quartier, <br />
Und was er sieht, und was er malt, <br />
Wird hundert Jahre nachgezahlt. <br />
<br />
Wie kommt dir denn das alles vor? <br />
Es gl&auml;nzt, als wie durch Silberflor; <br />
Durchscheinend ist's, es steht ein Licht<br />
Dahinter, lieblichstes Gesicht. <br />
Durch solcher holden Lampe Schein<br />
Wird alles klar und &uuml;berrein, <br />
Was sonst ein garstig Ungef&auml;hr, <br />
Tagt&auml;glich, ein Gemeines war'. -<br />
Fehlt's dir an Geist und Kunstgeb&uuml;hr, <br />
Die Liebe wei&szlig; schon Rat daf&uuml;r.</p>