deutsche dichter de

Ganymed

<p>Wie im Morgenglanze<br />
Du rings mich angl&uuml;hst, <br />
Fr&uuml;hling, Geliebter! <br />
Mit tausendfacher Liebeswonne<br />
Sich an mein Herz dr&auml;ngt<br />
Deiner ewigen W&auml;rme<br />
Heilig Gef&uuml;hl, <br />
Unendliche Sch&ouml;ne! <br />
<br />
Da&szlig; ich dich fassen m&ouml;chte'<br />
In diesen Arm! <br />
<br />
Ach, an deinem Busen<br />
Lieg' ich, schmachte, <br />
Und deine Blumen, dein Gras<br />
Dr&auml;ngen sich an mein Herz. <br />
Du f&uuml;hlst den brennenden<br />
Durst meines Busens<br />
Lieblicher Morgenwind! <br />
Rufst drein die Nachtigall<br />
Liebend nach mir aus dem Nebeltal: <br />
Ich komm', ich komme! <br />
Wohin? Ach, wohin? <br />
<br />
Hinauf! Hinauf strebt's<br />
Es schweben die Wolken<br />
Abw&auml;rts, die Wolken<br />
Neigen sich der sehenden Liebe. <br />
Mir! Mir! <br />
In euerm Schlo&szlig;e<br />
Aufw&auml;rts! <br />
Unfangend umfangen! <br />
Aufw&auml;rts an deinen Busen, <br />
Allliebender Vater!</p>