deutsche dichter de

Ein gülden A B C

A
           	Armut des Geistes Gott erfreut;
Armut, und nicht Armseligkeit.
 
B
	Besprich dich nicht mit Fleisch und Blut,
Fahr zu, gleich zu, wie Paulus tut,
 
C
	Creuz ist ein Kraut, wenn man es pflegt,
Das ohne Blüte Früchte trägt.
 
D
	Dürst nicht nach Rache und nach Blut;
Vergeben wäre wohl so gut.
 
E
	Ein edles Herz glänzt hell und hold,
Ein gutes ist gediegen Gold.
 
F
	Für was du Gutes hier getan,
Nimm keinen Lohn von Menschen an.
 
G
	Gedultig sein – Herr lehr es mich,
Ich bitte dich, ich bitte dich.
 
H
	Hau deinen Götzen mutig um,
Er sei Geld, Wollust oder Ruhm.
 
I
	In dir ein edler Sklave ist,
Dem du die Freiheit schuldig bist.
 
K
	Kämpf und erkämpf dir eignen Wert;
Hausbacken Brot am besten nährt.
 
L
	Liebt euch auf Erden, liebt, und wißt,
Daß Gott im Himmel Liebe ist.
 
M
	Merk auf die Stimme tief in dir;
Sie ist des Menschen Kleinod hier.
 
N
	Nimm wahr der Zeit; sie eilet sich,
Und kommt nicht wieder ewiglich.
 
O
	O Herr lehr uns bedenken wohl,
Daß wir sind sterblich allzumal.
 
P
	Parabeln sind wohl fein und schön,
Doch muß sie einer auch verstehn.
 
Q
	Quäl nicht dein Herz ohn Unterlaß,
Ein freier Mut gefällt Gott baß.
 
R
	Recht halte heilig bis in'n Tod,
So bleibt ein Freund dir in der Not.
 
S
	Straf keck das Böse ins Gesicht;
Vergiß dich aber selber nicht.
 
T
	Treib Tugend jeden Augenblick;
Wer nicht voran geht, geht zurück.
 
U
	Und wenn sie alle dich verschrein,
So wickle in dich selbst dich ein.
 
V
	Verlaß dich nicht auf diese Welt;
Sie ist Schaum, der zusammenfällt.
 
W
	Wie wird es dann, o dann uns sein,
Wenn wir der bessern Welt uns freun?
 
X
 
Y
	In Sturm die Sonne spiegelt nicht
Im Meer ihr heilig Angesicht.
 
Z
	Zerbrich den Kopf dir nicht zu sehr,
Zerbrich den Willen, das ist mehr.