deutsche dichter de

Südfrüchte

Die Kokosnuß, einst affenkühn umklettert,  
die maskenstarre, borstenzöpfige,  
seht sich nach ihren meerumblauten Inseln,  
von hellem Vögelschrei umschmettert.  

Dem Sphinxenkopf der Ananas,  
von Dunkelhäutigen gepflückt,  
wächst ein Gebüsch wie grünes Gras –  
von fremden Rhythmen jäh entzückt.  

Die bernsteinfarbenen Bananen,  
die säbelbeinigen, sie träumen  
nun im Verein mit Feigen, deren Ahnen  
des Orients geheimnisreiche Wüsten säumen.  

Die kleinen Monde praller Apfelsinen,  
sie lauschen dem Geschwätze schlanker Datteln:  
Von Haremstänzerinnen mit Brokatpantinen  
auf weißen Dromedaren, die sie silbern satteln.  

In dieser Heimwehträume der Exoten  
platzt plötzlich ganz gewöhnlich und frivol  
das plumpe Lachen über das freche Zoten  
von einem simplen Wirsingkohl!