deutsche dichter de

Antiquitäten

Erinnerung an die Hohen Bleichen

Weitab vom Lärm der großen Gegenwart,  
verfallumwittert, ruhmreich und verlassen,  
stehn stille Dinge Rings, verstaubt, apart  
ein paar kokette Biedermeiertassen.  

Darüber wuchtet bleich ein Imperator,  
doch seiner Büste Würde ist gegipst.  
Ein ausgestopfter Südseealligator  
grinst glasig grünen Auges wie beschwipst.  

Der bronzne Kienspanhalter Karls des Weisen  
blinkt über Buddhas Bauch und seinen Falten.  
Die Zopfperücke hat noch einen leisen  
verführerischen Puderhauch behalten.  

Malaiisch glotzt mit hölzern starren Zügen  
ein Götze. Fahl erglimmen Zähne von Mulatten.  
Verrostet träumen Waffen von den kriegen  
und klirren lies in Rembrants weichem Schatten.  

Der Totenwurm in der Barockkommode  
tickt zeitlos in den ausgedörrten Wänden.  
Betrübt summt eine Fliege ihre Ode –  
das macht, sie hockt auf Schopenhauers dreizehn Banden.