deutsche dichter de

Prolog zu einem Sturm

Das Meer grinst grün und glasiggrau,  
die Fische fliehn in tieferes Geflute.  
Sogar dem alten Kabeljau  
ist recht gemischt zu Mute.  

Verängstigt strebt ein Seepferdchen zum Stalle.  
Der Tintenfisch legt voller Kunst  
um den Palast aus alabasterner Koralle  
zur Tarnung einen tintenblauen Dunst.  

Die Fischer ziehn die Netze ein  
mit düsterem Geraune –  
und einer brummt dazwischen rein:  
Klabautermann hat schlechte Laune.